Erbschaftssteuer

Gibt es in Portugal Steuern auf geerbtes Vermögen?

Ja, das portugiesische Erbschaftsrecht sieht die Zahlung einer Steuer von 10 %, der so genannten Imposto de Selo, auf den Wert des im Land befindlichen Vermögens vor, bei dem es sich um Immobilien, bewegliches Vermögen – wie Autos oder Boote – oder auch um Urheberrechte, Aktien oder Kunstwerke handeln kann. Im Falle von Immobilien wird die Stempelsteuer auf den VPT (Valor Patrimonial Tributário) der Immobilie berechnet. Wenn der VTP hoch ist, z. B. 500.000,00 €, kann die Stempelsteuer entsprechend hoch ausfallen und die Erben zwingen, die geerbten Immobilien zu verkaufen.

Lassen Sie uns die perfekte Investition für Sie in Portugal finden

Wer gilt als Erbe?

Seit 2009 sind der Ehegatte oder der unverheiratete Lebenspartner, die Nachkommen – Kinder und Enkelkinder – und die Abkömmlinge – Eltern und Großeltern – von der Stempelsteuer befreit. Diese Familiengruppe wird als legitime Erben bezeichnet. Obwohl sie keine Erbschaftssteuer zahlen müssen, sind diese Familienmitglieder verpflichtet, das erhaltene Vermögen beim Finanzamt anzumelden. Dies bedeutet, dass alle anderen Begünstigten (z. B. Geschwister oder Neffen der verstorbenen Person) die Stempelsteuer auf das Erbe zahlen müssen, die auf 10 % des zu versteuernden Vermögens festgesetzt ist.

Wenn es kein Testament gibt, das etwas anderes bestimmt, gibt es eine Reihenfolge, in der die Erben zum Erbe berufen sind. Und selbst in Fällen, in denen es ein Testament gibt, ist der Anteil der rechtmäßigen Erben immer gesichert.

Und damit kein Zweifel daran besteht, was unter Verwandten zu verstehen ist, stellt das Gesetz eine Rangordnung auf, in der die Erben zu finden sind:

  • Ehegatte und Nachkommen;
  • Ehegatte und aufsteigende Nachkommen;
  • Geschwister und deren Nachkommen;
  • Andere Verwandte bis zum vierten Grad; Status.

Wenn es keine Verwandten gibt, die als rechtmäßige Erben in Frage kommen, fällt das Erbe an den Staat.

Eine wichtige Tatsache, wenn man über Erbschaften spricht, ist, dass sie nicht immer ein Synonym für Vermögen sind. Auch Schulden und Steuern können Teil des Vermächtnisses sein, das der Verstorbene hinterlassen hat. Die Erben können das Erbe ausschlagen oder annehmen und sind damit von diesen Belastungen befreit.

Was sind Erbschaftsrechte in Portugal?

Jede Person in Portugal hat das Recht, einen Teil ihres Vermögens an eine beliebige Person zu übertragen, auch wenn diese nicht mit ihr verwandt ist. Das portugiesische Erbrecht erlaubt es Ihnen jedoch nicht, Ihr gesamtes Vermögen nach Belieben aufzuteilen. Mindestens 50 % des persönlichen Vermögens eines Verstorbenen werden dem rechtmäßigen Ehepartner, den leiblichen und/oder adoptierten Nachkommen im Rahmen der Zwangsvererbung angeboten.

Tatsächlich können Sie nur über 1/3 Ihres Vermögens frei verfügen und es derjenigen Person überlassen, die Sie in Ihrem Testament bedenken. Dies wird als verfügbarer Anteil bezeichnet. Die restlichen 2/3 sind der unverfügbare (oder legitime) Anteil, der unter Ehegatten, Kindern und Vorfahren (Eltern, Großeltern und Urgroßeltern) aufgeteilt werden muss. Diese Verwandten haben immer Anspruch auf einen Anteil am Nachlass und können nicht enterbt werden, unabhängig vom Willen des Erblassers.

Um herauszufinden, ob es zum Zeitpunkt des Todes ein Testament gab oder nicht, sollte man beim Institut für Registrierung und Notare eine Bescheinigung beantragen. Dies kann online geschehen.
Befindet sich der Eigentümer des Nachlasses zum Zeitpunkt des Todes in einem Scheidungsverfahren, wird der Ehepartner nicht in das Erbe einbezogen.

Auf welche Güter wird die Stempelsteuer erhoben?

Die Stempelsteuer gilt für die folgenden Güter:

  • Ländliche und städtische Grundstücke
    bewegliche, zulassungspflichtige Güter (Autos, Motorräder, Boote, Flugzeuge, Gewehre und Pistolen)
  • Sonstige bewegliche Güter (Anlagegold, Kunstwerke, Urheberrechte, Bankkonten, Aktien u. a.)

Für welche Güter gilt das Gesetz nicht?

Das Gesetz schließt eine Reihe von Gütern von der Besteuerung aus, und zwar

  • Waren für den persönlichen Gebrauch, wie Kleidung, Schuhe und Schmuck;
  • Haushaltsgegenstände, z. B. Hausrat, mit Ausnahme von Kunstgegenständen Ansprüche aus Lebensversicherungen;
  • von der Sozialversicherung gezahlte Renten und Zuschüsse;
  • Beträge, die in Pensionssparfonds (PPR), Bildungssparfonds (PPE), Pensions-/Bildungssparfonds (PPR/E), Aktiensparfonds (PPA), Rentenfonds oder Wertpapier- und Immobilienfonds angelegt sind;
  • Familienzulagen, die beim Tod des Inhabers ausstehen;
    Spenden nach dem Mäzenatentumgesetz, z. B. an karitative oder religiöse Einrichtungen;
  • Schenkungen von Waren oder Geldwerten bis zu einem Betrag von 500 Euro;
  • Übertragungen zugunsten von IRC-Steuerpflichtigen, wie im Fall eines Unternehmers.

Wie meldet man geerbtes Vermögen bei der Steuerbehörde an?

Sie sollten dem Standesamt innerhalb von 48 Stunden die Sterbeurkunde und die Bescheinigung der Erben vorlegen. In der Regel ist der älteste Erbe verpflichtet, dieses Verfahren zu erledigen, das beim Nationalen Register oder am Erbschaftsschalter durchgeführt werden kann.

Die Familie hat drei Tage Zeit, um die Steuerbehörde über den Tod ihres Angehörigen zu informieren. Sie müssen eine Sterbeurkunde und den Personalausweis des Verstorbenen und der jeweiligen Erben vorlegen.

Wenn sich die Erben einigen, kann das Vermögen beim Standesamt oder beim Erbschaftsschalter aufgeteilt werden. Wird keine Einigung erzielt, muss die Angelegenheit auf dem Rechtsweg geregelt werden.

Wie wird die Stempelsteuer berechnet? (Entwickeln? – Was ist der steuerpflichtige Wert?)

Um den steuerpflichtigen Wert einer Immobilie zu ermitteln, berücksichtigt die Steuerbehörde den steuerpflichtigen Vermögenswert. Bei eingetragenen Immobilien ohne Erbschaftswert oder mit einem Wert, der nicht durch die KAG-Vorschriften aktualisiert wurde, verwendet die Steuerbehörde den durch Bewertung ermittelten Wert oder den angegebenen Wert, je nachdem, welcher höher ist.

Wie bereits erwähnt, unterliegt die Erbschaft der Stempelsteuer in Höhe von 10 %, und zur Berechnung der auf die Erbschaft zu zahlenden Steuer wird der Satz mit dem steuerpflichtigen Wert des gesamten erhaltenen Vermögens multipliziert.

Im Falle einer Immobilie beispielsweise entspricht der Wert dem steuerpflichtigen Vermögenswert (VPT). Bei einer Immobilie mit einem steuerpflichtigen Wert von 500.000 Euro würde die zu zahlende Stempelsteuer 50.000 Euro betragen (500.000 Euro x 10 % = 20.000 Euro). Und bei anderen Vermögenswerten – wie sieht die Besteuerung aus? (Fragen Sie Adélia)

Wer eine Immobilie erbt, welche Dokumente erhält er?

Im Falle einer Immobilie:

  • Caderneta Predial
  • Dauerhafte Bescheinigung
  • Licença de Utilização
  • Energieausweis (wenn die Immobilie vor weniger als 12 Jahren erworben wurde – Informationen überprüfen)

Jetzt ein kostenloses Beratungsgespräch mit uns vereinbaren

How can we help you?

Send us a message

Wie können wir helfen?

Eine Nachricht senden

Verpassen Sie keine Angebote oder Neuigkeiten mehr!

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie nicht die neuesten Nachrichten und Angebote!